Bergbaufolge

Hier wurde früher auf einer relativ kleinen Fläche Braunkohle abgebaut. Anschließend lag das Gelände brach und wurde als Deponie genutzt. Diese Deponie wurde mittlerweile mit öffentlichen Mittel geräumt und verfüllt.

Von der Deponie geht zurzeit keine Gefahr aus und der Eigentümer wird nicht zu weiteren Aktionen verpflichtet. Trotzdem kann dort nichts angebaut werden, was die möglichen Schadstoffe im Untergrund nach oben holt und wieder eine Wirkung auf den Menschen oder Tiere entfaltet. Es ist sozusagen ein ruhendes Potenzial ohne Nutzungsmöglichkeiten.

Die Stiftung Erdheilungsplätze erwirbt die Fläche, auf der neben Birken und Sträuchern einige verfallene Gebäude auf den endgültigen Abriss warten.

Ausgangslage

Die Fläche von rd. 55.000 qm wird als Deponie ohne Betreiber beim zuständigen Umweltamt geführt. Sie ist daher günstig zu erwerben, braucht aber intensive Pflege, bis sie in einen naturverträglichen Zustand kommt. Sie ist eine von vielen Liegenschaften, die nach dem Einigungsvertrag im Osten mit Bundesmitteln von dem gröbsten Unrat und Schadstoffen bereinigt wurde. Eine wirkliche Verwendung gab es für solche Flächen aber nicht.

Die Stiftung Erdheilungsplätze kann die Deponie erwerben und aufbessern. Das Ziel ist es, die Schönheit der Natur auch hier wieder zur Geltung zu bringen.

Maßnahmenplan

Der Wald auf dieser Fläche wird rekultiviert. In unserem Konzept sehen wir zunächst eine weitere Aufbringung von Boden und Erde vor. Damit werden noch verbliebene Löcher gefüllt und die Fläche wird einigermaßen eben.

Der Wald wird teilweise von der Vielzahl der Birken befreit, sodass wir vereinzelt Eichen und Buchen setzen können. Wir legen auch kleine Schonungen an, die wir absperren, damit die Setzlinge zu Beginn vor Verbiss geschützt werden. Keine der Maßnahmen greift in das jetzige Bodenniveau ein. Wir können auch keine Obstbäume oder Beerensträucher einsetzen. Sonst würden die möglichen Schadstoffe wieder an die Oberfläche getragen. Einheimische Baumsorten wie Eiche oder Waldlinde können auf dem Untergrund gedeihen. Sie werden ihn sogar im Laufe der Zeit nachhaltig verbessern

Kostenplan

Für den Erwerb der Fläche und die Durchführung der geplanten Maßnahmen benötigen wir rund:


 

105.000 EUR

 


Spenden können direkt über unsere Spendenseite eingezahlt werden. Die entsprechenden Spendenquittungen stellen wir so schnell wie möglich aus. Sie mindern die Steuerlast.

Werde auch du Unterstützer des Erdheilungsplatzes und ermögliche der Natur die Rückkehr zu einer blühenden und gesunden Landschaft.

Die weitere Entwicklung dieses zukünftigen Erdheilungsplatzes kannst du auf unserer Website, in den sozialen Medien oder über unseren Newsletter verfolgen.

Werde auch du Unterstützer dieseses Erdheilungsplatzes und ermögliche der Natur die Rückkehr zu einer blühenden und gesunden Landschaft.

Die weitere Entwicklung dieses Erdheilungsplatzes kannst du auf unserer Website, in den sozialen Medien oder über unseren Newsletter verfolgen.

Du möchtest spenden?

Dann überweis gerne direkt auf unser Spendenkonto.
Wir freuen uns über jeden Beitrag.

GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE25 4306 0967 1263 1301 00
BIC: GENODEM1GLS